Forderungen

  • 1 Ausbau der Erneuerbaren Energien engagiert voranbringen

  • 2 Förderung von Energieeffizienz und Energiereduktion

  • 3 Keine Verfeuerung von Holzbiomasse in Großkraftwerken

  • 4 Kein Ausbau der Gas-Infrastruktur

  • 5 Keine Subventionen für fossile Energien

signal-2021-07-28-195748_002.jpeg

Foto ▸ ROBIN WOOD

signal-2021-07-27-164644.jpeg

Foto ▸ Thomas Wagner / ROBIN WOOD

knut_hildebrandt-digi0765_03.jpg

Foto ▸ Knut Hildebrandt, ROBIN WOOD

knut_hildebrandt-digi0764_24.jpg

Foto ▸ Knut Hildebrandt / ROBIN WOOD

knut_hildebrandt-digi0764_15.jpg

Foto ▸ Knut Hildebrandt / ROBIN WOOD

signal-2021-07-28-205410.jpeg

Foto ▸ ROBIN WOOD

Mit Rückenwind für eine echte Energiewende!

Um die Klimakrise zu bekämpfen, muss sich unser Energiesystem grundlegend verändern. An die Stelle klima- und umweltschädlicher fossiler Energien muss eine vollständig erneuerbare Energieversorgung treten. Mit den Erneuerbaren Energien haben wir jetzt die riesige Chance, ein ökologisches, sozial gerechtes und klimafreundliches Energiesystem aufzubauen. Dafür brauchen wir einen schnellen Ausbau dezentraler Erneuerbarer Energien, die Förderung der Energieeffizienz und das Streichen aller staatlichen Gelder für fossile Energien.

Doch es gibt starken Gegenwind! Akteure in Politik und Industrie wollen möglichst
 wenig verändern. Die Verbrennung von Kohle soll einfach durch die Verbrennung von Gas und Holz ersetzt werden. Verschiedene Betreiber planen die Umrüstung ihrer Kohlekraftwerke oder den Bau von entsprechenden Ersatzkraftwerken.  Diese Entwicklung wäre eine Katastrophe für Klima- und Artenschutz und  soziale Gerechtigkeit.

Wir sind dagegen aktiv: Wir lassen uns unsere Energiewende nicht kaputt machen!

Wir brauchen die Energiewende!

Kohle ist der Klimakiller schlechthin. Der Abbau von Kohle führt außerdem zu einer massiven Zerstörung von Lebensräumen. Zum Schutz des Klimas und der vom Abbau betroffenen Menschen müssen wir jetzt aus der Kohle aussteigen!

Anders als die Atomlobby aktuell behauptet, hat auch Atomkraft keinen Platz in einem Energiesystem der Zukunft. Als Lösung angepriesene neue Reaktortypen existieren nicht - und würden, falls sie jemals serienreif werden würden, deutlich zu spät kommen um die Klimakrise zu bekämpfen. Atomkraftwerke sind die teuerste Art Strom zu produzieren und bedeuten ein ständiges unverantwortliches Risiko für Mensch und Umwelt. Der Abbau von Uran führt zur Zerstörung ganzer Landstriche. Was bleibt, ist jahrtausendelang strahlender Müll.

Schlechte Idee: Gas und Holz

Erdgas ist ein fossiler Energieträger, dessen Verbrennung zum Ausstoß von CO2 führt. Beim Abbau und Transport von Erdgas entweicht außerdem Methan – ein Treibhausgas, das in den ersten 20 Jahren ca. 80 mal so klimaschädlich ist wie CO2. Je nach Art des Abbaus und des Transports können Gaskraftwerke damit genau so klimaschädlich sein wie Kohlekraftwerke. Bei der Gewinnung von Erdgas, sowohl konventionell als auch durch Fracking, werden Wasser und Böden außerdem mit giftigen Chemikalien verseucht und damit die Gesundheit der Menschen in den Abbaugebieten aufs Spiel gesetzt.

Auch die Verbrennung von Holzbiomasse in großen Kraftwerken ist sozial und ökologisch fatal: Verfeuert werden keine Holzreste, sondern Bäume z.B. aus wertvollen Wäldern der USA und des Baltikums. Der Verlust für Artenvielfalt und Klima und die gesundheitlichen Auswirkungen sind immens. Holzbiomasse aus Buschsavannen, wie aktuell zuletzt in Hamburg geplant, ist keine Alternative. Wieder würde Deutschland seinen Energiebedarf mit über Tausende von Kilometern transportierten Rohstoffen decken.

Die Zukunft ist erneuerbar!

Jetzt auf Gas- oder Holzbiomasseverbrennung zu setzen, blockiert den dringenden Wandel des Energiesystems. Jeder Euro, der weiter in Verbrennungstechnologien investiert wird, fehlt beim Aufbau einer erneuerbaren Energieversorgung. Um die Klimakrise zu bekämpfen, brauchen wir eine echte Energiewende – jetzt!

Mit dem Aufbau eines dezentralen und erneuerbaren Energiesystems können wir unsere Energieversorgung demokratisch und nach ökologischen und sozialen Kriterien organisieren. Wir nehmen sie aus der Hand der großen Unternehmen, welche seit Jahrzehnten dicke Profite damit einstreichen, und können sicherstellen, dass unser Energiehunger nicht weiterhin auf Kosten anderer Regionen gestillt wird.

Wir haben viel zu gewinnen – lasst uns gemeinsam Druck machen!

Das kannst du tun:

  • Hilf mit, Energie zu sparen – egal ob beim Heizen, Transport oder Einkauf
  • Zu echtem Ökostrom-Anbieter wechseln und anderen davon erzählen. Tipps gibt‘s hier
  • Setze dich politisch ein: Für die Energiewende und gegen diejenigen, die sie blockieren wollen – ob mit Aktionen, auf Demos oder in Form von Petitionen, gemeinsam können wir die Energie wenden!

Mit dem Floßtour-Newsletter bleibst du über unsere Aktivitäten informiert, du kannst dich hier eintragen.

Kontakt:

  • Crew und Planung: flosstour [at] robinwood.de
  • Crew-Handy: 0151 246 94 009

Floßstrecke21.png

Die Strecke der Floßtour von Berlin nach Hamburg.

Veranstaltungen und Anlegestellen

Die genauen Anlegestellen werden wir zeitnah ergänzen. Angepeilt ist jeweils die Ankunft in den Orten gegen 15 Uhr. Die Planung der Veranstaltungen läuft zur Zeit und wird nach und nach veröffentlicht.

22.7.-26.7. Berlin

  • Do., 22.7.: Termin für Medienvertreter*innen (einen Tag vor dem Start der Tour), Anlegestelle Schiffbauerdamm, Schiffbauerdamm 40, Berlin-Mitte, 13:00 Uhr
  • Sa., 24.7.: Landwehrkanal, Anlegestelle Urbanhafen, am Böcklerpark/Fraenkelufer, Floßbesichtigung, 14:00-16:00 Uhr
  • So., 25.7.: Rummelsburger Bucht, Alice-und-Hella-Hirsch-Ring, am Wasser, 11:00 Uhr. Das ROBIN WOOD-Floß beteiligt sich dort an der Wasser- und Laufdemo Climate&Boat, die von dort zum Gas-Heizkraftwerk Mitte führt.

27.7. Potsdam: Öffentlicher Sportbootanleger in der alten Fahrt, ca. 17:00 Uhr

28.7. Werder: ab 15 Uhr am Anleger der Stern und Kreis Schiffahrt Station Werder Am Mühlenberg

29.7. Ketzin: Steganlage der Stadt Ketzin/Havel

30.-31.7. Brandenburg: Wasserwanderrastplatz am Salzhof

-- 1.8. Pause --

2.8. Genthin: Stadthafen

3.8. Tangermünde: Spundwand unterhalb Hotel Schloß Tangermünde

4.8. Arneburg

5.8. Havelberg: Anleger am Winterhafen

6.8. Wittenberge: ca. 15-18 Uhr Sportboothafen "Nedwiganger"

7.8. Wahrenberg bis 15 Uhr: Alter Fähranleger

8.8. Gorleben: Sportboothafen Gorleben

9.8. Hitzacker: Hiddo's Arche

  • Konzert ab 19 Uhr auf dem Floß und im Böschungsbereich: MUUL OP
    Endlich mal wieder auftreten sacht das plattdeutsche Duo MUUL OP und unterstützen wie schon in der Vergangenheit die Floßtour von Robin Wood. Sie kommen mit bunt gemischtem Lieder-Programm. Alte und neue Lieder voll Gefühlen verschiedenster Art, mal leise, mal laut, über Gott und seine merkwürdige Welt. Mit einem gehörigen Schuß Selbstironie stellen sie Fragen ans Leben, an Beziehungen und Alltags-Wahnsinn. Ein paar gecoverte Klassiker bekommen eine plattdeutsche Seele.
  • --> Bitte Maske mitbringen!

10.8. Bleckede

  • Konzert ab 19 Uhr mit der Band "Strom & Wasser" und der "Tüddelband" auf dem Parkplatz des Bistro am Hafen auf der LKW-Bühne "Lümmel".
    Die Band Strom & Wasser begleitet uns ein paar Tage und wird Hitzacker bis Geesthacht Konzerte für euch und uns spielen! Diese fröhlich-wilde, absolut respektlose Band ist längst mehr als ein Geheimtipp. Strom & Wasser ist ein deutliches Mittel zur gesellschaftlichen Einmischung - dieses Mal für eine sozialökologische Energiewende!
    Die Tüdelband wagt den Spagat zwischen Landgasthof und Clubbühne, zwischen Fanta-Korn und Moscow-Mule, zwischen Heidi Kabel und Olli Schulz. Und das alles auf plattdeutsch!
    Schwingt mit uns und euren Freund*innen das Tanzbein!
  • --> Bitte Maske mitbringen!

11.8. Lauenburg: Städt. Anleger am Ruferplatz

  • Vortrag ab 18 Uhr am Floß: "Unsere Wälder in Kohlekraftwerken verbrennen?!?" mit David Fritsch von der Deutschen Umwelthilfe und unserer Waldreferentin Jana Ballenthien
  • --> Bitte Maske mitbringen!
  • Konzert ab 19 Uhr mit der Band "Strom & Wasser" und der "Tüddelband" auf dem Parkplatz des Bistro am Hafen auf der LKW-Bühne "Lümmel".
    Die Band Strom & Wasser begleitet uns ein paar Tage und wird Hitzacker bis Geesthacht Konzerte für euch und uns spielen! Diese fröhlich-wilde, absolut respektlose Band ist längst mehr als ein Geheimtipp. Strom & Wasser ist ein deutliches Mittel zur gesellschaftlichen Einmischung - dieses Mal für eine sozialökologische Energiewende!
    Die Tüdelband wagt den Spagat zwischen Landgasthof und Clubbühne, zwischen Fanta-Korn und Moscow-Mule, zwischen Heidi Kabel und Olli Schulz. Und das alles auf plattdeutsch!
    Schwingt mit uns und euren Freund*innen das Tanzbein!
  • --> Bitte Maske mitbringen!

12.8. Geesthacht

13.-15.8. Hamburg

Logbuch

Während der Tour gibt es tagesaktuelle Berichte in unserem Logbuch hier online zum reinlesen.

"Ein voller Tag in Berlin" , Logbuch v. 23.07.21

"Urbane Liebe", Logbuch v. 24.07.21

"Bootsdemo", Logbuch v. 25.07.21

"Vogelgesäumter Tag", Logbuch v. 26.07.21

"Schleusen-Stau", Logbuch v. 27.07.21

"Brandenburger-Idylle", Logbuch v. 28.07.21

"Kein Kaffee, weil Wellen", Logbuch v. 29.07.2021

"Pausentag", Logbuch v. 01.08.2021

Digitaler Infotisch

Die Floßtour bei Twitter: @RobinWoodFloss

Floßtour-Newsletter: hier anmelden.

Unterstützung und Partner*innen

Hier findet ihr Gruppen oder Organisationen, die uns während der Tour unterstützen.

Die Floßtour wird teilweise durch das Sonnencent-Förderprogramm von ews schönau unterstützt, bezüglich Material, Übernachtungs- und Essenskosten, Flyerdruckkosten u.ä.. Die Sonnencent-Förderung unterstützt viele verschiedene Energiewende- und Klimaschutzprojekte. Struktur, Planung, Inhalte und Durchführung unserer Floßtour sind selbstverständlich vollkommen unabhängig von der Förderung.

Und natürlich wird während der Floßtour auch der Strom für die Pressearbeit, die Beleuchtung und andere elektronische Verbraucher aus Solarenergie gewonnen. Für die Solaranlage und die Strombox hat die Solarfirma Solartronics freundlicherweise einige wichtige Komponenten gespendet.

Wenn du uns unterstützen willst, kann du unsere Flyer gerne an einem geeigneten Ort auslegen. Schreibe dazu einfach eine E-Mail an info [at] robinwood.de mit der Anzahl an Exemplaren.

Wir sind noch in der Planung, wenn ihr uns unterstützen wollt, dann meldet euch gerne bei flosstour [at] robinwood.de (subject: Unterst%C3%BCtzung) .

Lust bekommen mitzumachen?

Na, dann komm' an Bord!
Wir freuen uns über Menschen, die uns entlang der Strecke unterstützen, eine Veranstaltung mit planen oder von uns erzählen. Vielleicht ein kleines Stück mit uns mitfahren, zu Wasser, mit einem eigenen Boot oder mit dem Fahrrad zu Lande.

Frühere Floßtouren

Floßtour 2019 Flieger stoppen statt Klima schrotten“
Floßtour 2018 Uns ist der Wald nicht Wurst“

 

Was gibt es Neues?