Kletteraktion Wuhlheide

Demo in Berlin: „Keine neuen Straßen durch unseren Wald – TVO verhindern!“

ROBIN WOOD protestiert am "Tag des Baumes" gegen den Bau der Tangentialverbindung Ost (TVO) durch die Berliner Wuhlheide

25. April 2021
Mobilität
Wald
Bild
Sylvester Kaben / ROBIN WOOD
Bild
ROBIN WOOD
Bild
Sylvester Kaben / ROBIN WOOD
Bild
ROBIN WOOD
Bild
Bild
Sylvester Kaben / ROBIN WOOD
Bild
Sylvester Kaben / ROBIN WOOD
Pressemitteilung

Am heutigen internationalen „Tag des Baumes“, protestieren ROBIN WOOD-Aktive gemeinsam mit einem breiten Bündnis von Umweltgruppen gegen den Bau der Tangentialverbindung Ost (TVO) durch die Wuhlheide im Berliner Südosten. Eine Fahrraddemonstration startete am Mittag ab dem S-Bahnhof Wuhletal, eine Demo ab S-Bahnhof Spindlersfeld. ROBIN WOOD-Aktivist*innen beteiligten sich unter dem Motto „Wer Straßen sät, wird Verkehr ernten“ mit einer Kletteraktion über der geplanten vierspurigen Trasse der TVO. Dafür spannten sie ein drei mal fünf Meter großes Transparent in die Bäume, die für den Bau der Schnellstraße zerstört werden sollen. Am Boden wurde zudem mit Flatterband die geplante Trasse markiert.

Nachdem die Politik es versäumt, in der Coronakrise klimaneutrale Weichen zu stellen, will Berlin vor Ort alles noch schlimmer machen und für eine Quasi-Autobahn eine breite Schneise in den Wald der Wuhlheide fräsen.

Die Wuhlheide ist eines der wichtigsten städtischen Wald- und Naherholungsgebiete Berlins. Für den Bau der TVO, einer vierspurigen Stadtschnellstraße, sollen dort fast 15 Hektar Waldfläche gerodet und versiegelt werden. Die Rodung betrifft wertvolle Waldflächen, die dem Naturschutz, der Erholung, aber auch dem Grundwasserschutz dienen. Die Pläne für den Bau der TVO stammen aus dem Jahr 1969, sind also über 50 Jahre alt.

„Eine solch veraltete Verkehrsplanung hat im Jahr 2021 nichts zu suchen! Der Berliner Senat hat 2019 die sogenannte Klimanotlage ausgerufen und versprach in diesem Zuge auch eine Verkehrswende und weniger Autoverkehr. Das dürfen also keine leeren Worte bleiben! Seit Jahren fehlt für den Berliner Osten eine ÖPNV-Verbindung von Süd nach Nord und jetzt wird nur eine umweltzerstörende Schnellstraße gebaut?“, sagt ROBIN WOOD-Aktivist Sylvester Kaben.

Das Demonstrationsbündnis kritisiert insbesondere, dass Natur- und Waldflächen für den Autoverkehr zerstört werden, obwohl dem Waldschutz in Zeiten der Klimakrise eine immer größere Bedeutung zukommt – erst recht in urbanen Zentren wie Berlin, deren Flächen bereits zu einem Großteil versiegelt sind.

„Wer noch immer davon träumt, dass neue Straßen zu weniger Autoverkehr und Staus führen, irrt sich gewaltig“, sagt ROBIN WOOD-Mobilitätsreferentin Dominique Just. „Selbst der Naturschutzbeirat des Berliner Senats hat festgestellt, dass der gewünschte Effekt einer Verkehrsverringerung durch den Bau der TVO nicht eintreten wird, sondern eher mehr Autoverkehr zu befürchten ist! Die Investitionen in dreistelliger Millionenhöhe müssen daher in den Ausbau klimagerechter und ökologischer Alternativen fließen, und zwar in den ÖPNV und in den Radverkehr!“

ROBIN WOOD fordert gemeinsam mit dem Demonstrationsbündnis:

  • Kein Weiterbau der Tangentialverbindung Ost und der A100!
  • Sofortige Umwandlung von Straßen in sichere Fuß- und Fahrradinfrastruktur, auch mit Hilfe von Übergangslösungen
  • Keine weitere Versiegelung von Flächen und keine Natur- und Waldzerstörung für den Bau von Straßen
  • Finanzierung eines attraktiven und flächendeckenden öffentlichen Personennahverkehrs

Pressekontakt:

  • Sylvester Kaben, ROBIN WOOD Berlin, Tel. 0179 50 41 558 (vor Ort)
  • Ute Bertrand, ROBIN WOOD-Pressestelle, Tel. 0171 835 95 15, presse [at] robinwood.de

Twitter: @RoWo_Berlin und @robin_wood

* * *

Der Zeitplan für Sonntag, 25. April 2021

  • 12.00 Uhr: Fahrraddemonstration ab S- und U-Bahnhof Wuhletal
  • 13.00 Uhr: Demonstration ab S-Bahnhof Spindlersfeld
  • 14.00 Uhr: Aktion „Rettet die Bäume in der Wuhlheide“ (Waldstück An der Wuhlheide/Spindlersfelder Straße)
  • Abschlusskundgebung: Vor dem FEZ Berlin (Str. zum FEZ 2, 12459 Berlin)

* * *

Zum Demo-Bündnis gehören:

Aktionsbündnis A 100 stoppen, Attac Berlin, autofrei leben!, Bergwaldprojekt e.V., Berliner Landesarbeitsgemeinschaft Naturschutz, Berlin4Future, Berliner Wassertisch, BI Wuhletal, Bündnis Stadtnatur in Kreuzberg 61, BUND Berlin, BUNDjugend Berlin, Changing Cities, FIAN Berlin, FRE!LAUF DIY Bike-Camp, Fridays For Future Treptow-Köpenick, FUSS e.V. Berlin, Greenpeace Berlin, Grüne Jugend Ost, Grüne Liga Berlin, Grünen Radler Berlin, Grünzüge für Berlin, NABU Berlin, NABU Bezirksgruppe Treptow-Köpenick, NaturFreunde Berlin, Netzwerk fahrradfreundliches Marzahn-Hellersdorf, Parents for Future Berlin, PowerShift, radikal:klima – Klimaliste Berlin, ROBIN WOOD Berlin