Aktion, Allgemein, Blog, Energie
19. Juli 2016

Bure – Wiederbesetzung des Waldes und Aktionen gegen das Atomklo

Die Abstimmung über das französische Endlagergesetz, das für die erste, sechs Milliarden Euro teure Bauphase des Atommülltieflagers CIGÉO in Bure den Grundstein legt, erfolgte in der Assemblée Nationale ohne richtige Debatte in einer Sondersitzung am 11. Juli 2016 zwischen dem EM-Finale und dem Nationalfeiertag am 14. Juli. Die für das Gesetz zuständige Umweltministerin Ségolène Royal blieb der Abstimmung fern und zog ein Fotoshooting mit Fußballpromis der Debatte vor. Sie wurde durch den für die Frankophonie zuständigen Staatssekretär vertreten. An der Abstimmung nahmen lediglich ca. 20 Abgeordnete teil. Einzig vier Ökoabgeordneten stellten Anträge und stimmten gegen das Gesetz (siehe Bericht von Reporterre).

Die Gegner*innen des Atommüllendlagerprojektes sehen schon lange das Treiben der Politiker*innen als eine Farce und setzen auf Widerstand von unten. Der Widerstand wächst seit dem Beginn der Bauarbeiten für CIGÉO im Wald von Mandres-en-Barrois Anfang Juni. Der Wald wurde besetzt und nach 3 Wochen von der Polizei geräumt. Ca. 500 Menschen folgten dem Aufruf, den Wald wieder zu besetzen am 16. Juli. Ein buntes Treiben machte sich auf dem Weg und eroberte den Wald zurück. Ein Erfahrungsbericht von Robin Wood-Aktivistin Cécile Lecomte.

Demonstrant*innen und Polizei. Quelle: Reporterre

Demonstrant*innen und Polizei. Quelle: Reporterre

(mehr …)

Allgemein, Blog, Energie, Wald
9. Juli 2016

Bure – 16. Juli, wir erobern den Wald zurück

Die Freund*innen aus Frankreich bieten um Verbreitung dieses Aufrufes.

Aufruf zur massiven Wiederbesetzung des Waldes in Bure (Fr)

Seit Ende Juni, leben Kollektive, Vereine, Familien, Anwohner_innen und Bäuer_innen im Wald auf dem Gelände des geplanten Atommüll-Endlager Bure, das von ANDRA illegal gerodet wurde. (Bericht)

Während der Atomstaat das Endlager im Parlament zu legalisieren versucht, haben wir die ehemalige Plattform der Cigeo besetzt, ein symbolischer Ort, da hier die Baustelle beginnen soll. Hütten, eine Küche, einen Gemeinschaftsraum, Klos wurden gebaut, ein Garten angelegt, neue Bäume gepflanzt und ältere Bäume besetzt. Ein buntes Programm an Vorträgen, Filmvorführungen, Diskussionen, Waldspaziergänge und Konzerte wurde auf die Beine gestellt.

Am Donnerstag den 7. Juli wurde unser Camp von der Polizei gewaltsam geräumt. Neben einer verletzen Person, kam es bei der Räumung auch zu einer Verhaftung. Geldstrafen wegen „Beschädigung des Waldes“ wurden absurderweise von denen angedroht, die für den Kahlschlag verantwortlich sind.

Der Wald schafft einen neuen Kristalisationspunkt für die Anti-Atombewegung weltweit. Die physischen und politischen Barrikaden, die wir aufbauen reichen von den bröckelnden Mauern des Pannenreaktors Fessenheim, über das Fass ohne Boden von Flamanville über Cattenom, Gorleben oder Pyhajoki in Finnland

Unser Widerstand geht weiter! Wir werden der Atommafia, die hier seit über 20 Jahren mit Geld und Polizei die Gegend besetzt, den Wald nicht überlassen.

Am Wochenende 16-17 Juli werden wir den Wald und die illegale Baustelle wiederbesetzen. Wir brauchen so viele entschlossene Menschen wie möglich. Je mehr wir sind, desto stärker unser Widerstand. Wir bauen das Camp wieder auf! Sachspenden willkommen.

Mach mit! Weitersagen! Wir steigen nicht runter von den Bäumen ohne Atomausstieg!

kontakt. 0033 758654889 / sauvonslaforet@riseup.net

info: vmc.camp / burestop.eu / burezonelibre.noblogs.org

Aktion, Allgemein, Blog, Energie
7. Juli 2016

Bure – Nach der Räumung ist vor der Wiederbesetzung!

bure-stopBrutaler Polizeieinsatz im Frühtau im aus Protest gegen ein atomares Endlager besetzten Wald von Mandres-en-Barrois. Die Besetzer*innen kommen wieder!

Die Hinweise verdichteten sich in den letzten Tagen, die Aktivist*innen, die den Wald von Mandres-en-Barrois gegen das Atommüll-Endlagerprojekt Namens CIGÉO in Bure seit nun über zwei Wochen besetzten, hatten um Unterstützung gebeten. Gerüchte zu Folge waren zum Beispiel die wenigen Hotels in der äußerst dünn bevölkerten Gegend plötzlich ausgebucht – wohl für die Unterkunft der für die heutige Räumung eingesetzten Gardes Mobiles (militärische Polizei). ROBIN WOOD hatte sich in einer Mitteilung mit den Besetzer*innen solidarisch erklärt. (mehr …)

Aktion, Blog, Energie
29. Juni 2016

Bure – Aktivist*innen erhalten Waldbesetzung trotz Räumungsdrohung aufrecht

Baumplatform im Wald von Mandres-en-Barrois

Baumplatform im Wald von Mandres-en-Barrois

Aktivist*innen und Einwohner*innen blicken auf eine erfolgreiche erste Aktionswoche im besetzten Wald von Mandres-en-Barrois (Lothringen) gegen das Atommüllendlager Projekt  Namens CIGÉO zurück (Siehe Bericht auf Englisch) . Die erste Woche Besetzung wurde am vergangenen Wochenende mit leckerem Essen, Musik und Diskussionen gefeiert. Die Besetzung wird Stück für Stück mit gespendetem Material ausgebaut, die erste Baumplatform wurde neben der bereits eingerichteten Infrastruktur am Boden hoch gezogen. Einwohner*innen und Antiatom-Vereine klagen vor Gericht gegen die illegalen Rodungen – die ANDRA (Nationalagentur für die Entsorgung von radioaktivem Müll) hat mit Rodungen und Bauarbeiten begonnen, obwohl das Endlagergesetz (als industrielle Forschung getarnt)  noch nicht verabschiedet ist – dies soll – wie hier bereits geschildert – am 11. Juli in einer Sondersitzung der Assemblée Nationale geschehen.
Die Besetzung ist der ANDRA ein Dorn im Auge. Sie hat inzwischen zivilrechtliche Schritte eingeleitet und vor dem Verwaltungsgericht eine einstweilige Verfügung beantragt. Diese wurde am 28. Juni durch einen Gerichtsvollzieher an einer Barrikade am Eingang des Waldes hinterlassen. Darin werden die Besetzer*innen zur sofortigen Beendigung der Besetzung aufgefordert (Verfügung als PDF).  Die Räumungsdrohung wurde bislang nicht umgesetzt, es besteht jedoch jederzeit Räumungsgefahr. Aus diesem Grund freuen sich die Aktivist*innen auf tatkräftige Unterstützung.

(mehr …)

Allgemein, Blog, Energie
20. Juni 2016

Bure – Waldbesetzung gegen den atomaren Kahlschlag

bure-stopDer Waldsparziergang gegen den atomaren Kahlschlag in Mandres-en-Barrois bei Bure (Lothringen, Meuse Département) an diesem 19. Juni 2016 endete mit der Neubesetzung des Waldes. Die ANDRA, Nationalagentur zur Entsorgung vom radioaktiven Atommüll, hatte  – obwohl für das Endlagerprojekt noch keine Baugenehmigung vorliegt – am 6. Mai 2016 mit dem Kahlschlag für das atomare Endlagerprojekt Namens CIGÉO begonnen, Stacheldrahtzäune und eine Plattform zur Koordination der Waldarbeiten errichtet.  CIGÉO steht für das „französische“ industrielle Tief-Endlager für hoch radioaktivem Müll. Es wird aber gemunkelt, dass hinter den Kulissen Atomindustrie und atom verfilzte Politiker*innen von einem internationalen Tieflager für hoch radioaktivem Atommüll träumen – günstig in Grenznähe gelegen – um den Widerstand zu erschweren.
Einwohner*innen und Atomkraftgegner*innen verschafften sich mit diversen Spaziergängen einen Überblick über das Ausmaß der Zerstörungen und riefen für den 19. Juni zu einer großen Waldwanderung mit Picknick aus. 250 Menschen trafen sich im Wald zusammen. Die errichteten Zäune wurden heruntergerissen, die Plattform der ANDRA zerstört und eine Widerstandshütte errichtet. Es folgte die Erklärung, der Wald sei nun besetzt. Die Besetzer*innen freuen sich über Unterstützung, sei es durch Besuche vor Ort, dezentrale Aktionen oder Solierklärungen. Sie kündigen unter dem Stichwort #ETE D’URGENCE und #OCCUPYLAMEUSE einen Sommer des Widerstandes in Bure an.

(mehr …)

Allgemein, Blog, Energie
15. Juni 2016

Auf nach Bure gegen den atomaren Kahlschlag!

Aufruf zum Waldspaziergang gegen den atomaren Kahlschalg am 19. Juni 2016 in Mandres-en-Barrois bei Bure.

Vor einem Monat wurde über das Vorhaben der französischen Regierung, die Entsorgung von hoch radioaktivem Müll in tiefen geologischen Schichten in Bure (Lothringen, ca. 120 Km von der deutschen Grenze entfernt) unter dem Deckmantel der „industriellen Forschung“ durchzusetzen. Das Gesetz hat den Senat passiert, die Abstimmung der Assemblée Nationale steht noch an. Damit wäre die erste industrielle Phase von CIGEO mit dem Bau von 40 Kilometern unterirdischen Stollen, wie das Entsorgungsprogramm heiß, im Kasten.

Baugenehmigung oder nicht: die ANDRA (Agentur für die Atommüllentsorgung), die für die Durchführung des Projektes vor Ort verantwortlich ist, schert sich wenig um die gesetzlichen Voraussetzungen. Die Bauarbeiten sind bereits zu Gange. Im Wald von Mandres-en-Barrois wird gerodet, Stacheldrahtzäune lang gezogen.

Dies geschieht nicht ohne Widerstand von EinwohnerInnen und AtomkraftgegnerInnen vor Ort. Dieser nimmt seit dem internationalen antikapitalistischen Antiatomcamp vom vergangenen Sommer fahrt auf. Der ehemalige Bahnhof von Luméville an der künftigen CASTOR-Strecke, hat sich neben dem Haus des Widerstandes in Bure (Bure Zone Libre) zu einem wichtigen Stützpunkt des Widerstandes etabliert. Der Widerstand organisiert sich.

Als Antwort auf den Start der Bauarbeiten wurde zum bäuerlichen Widerstand aufgerufen (Collectif Terres de Bure) und Felder der ANDRA mit Bio-Saatgut bestellt. 500 m² Kartoffel und 1 Hektar Gerste und Hafer wurde gepflanzt. Am 5. Juni versammelten sich 1 000 Menschen zur Marsch der 200 000 Schritten. Vergangene Woche wurden die Rodungsarbeiten durch Waldspaziergänge gestört. Und es soll nun weiter gehen. Mit einem großen Widerstandstag im Wald von Mandres-en-Barrois am 19. Juni 2016. Die Widerständigen rufen darüber hinaus zu einem „#été d’urgence“ auf. Auf Deutsch „#Sommer des Ausnahmezustandes“, in Anspielung auf den im Zuge der Anschlägen von November in Paris ausgerufenen Ausnahmezustandes und die dazugehörige willkürliche Repression von politischem Protest im ganzen Land.

Die Menschen vor Ort freuen sich auf tatkräftige Unterstützung und (auch dezentrale) Soliaktionen. Vor Ort ist Platz für Viele(s)! (mehr …)

Allgemein, Blog, Prozess, Veranstaltung
3. April 2016

Kletteraktivistin nach Atommüllschiffsblockade in Erzwingungshaft

Kletteraktion gegen das Atommüllschiff EDO 2012 in Münster

Kletteraktion gegen das Atommüllschiff EDO 2012 in Münster

* Schifffahrtsgericht Dortmund verhängt einen Tag Knast für 20 Euro Bußgeld

*Atomkraftgegnerin tritt Haft am 5. April 2016 um 10:00 Uhr in der JVA Hildesheim (Niedersachsen) an

*Anti-Knast-Lesung am 4. April 2016 um 19:30 Uhr in der Projektwerkstatt Hildesheim, Langer Garten 1, 31137 Hildesheim

Am 28. Mai 2012 blockierten Umweltaktivist*innen (u.a. von ROBIN WOOD) im Rahmen einer Anti- Atomkraft-Demonstration das Frachtschiff „MS EDO“ der Firma Nuclear Cargo Service, welches radioaktiven Müll geladen hatte.

Die Aktion fand an der Kanalbrücke der Wolbecker Straße in Münster statt, an der sich zwei Aktivist*innen aus Lüneburg von der Brücke abseilten und ein Transparent mit der Aufschrift „Vermeiden statt verschieben“ entfalteten.

Nach mehrtägiger Verhandlung vor dem Dortmunder Schifffahrtsgericht wurden beide Kletteraktivist*innen 2013 zu Bußgeldern in Höhe von 20 und 10 Euro wegen „Fehlbenutzung einer Schifffahrtsanlage“ verurteilt. Die Dortmunder Staatsanwaltschaft beantragte daraufhin die Verhängung von Erzwingungshaft gegen die beiden Aktivist*innen, weil sie sich weigerten die Bußgelder zu zahlen. (mehr …)

Blog, Energie
1. November 2015

Buch zur Geschichte der Anti-Atom-Bewegung

Noch ist die Anti-Atom-Bewegung gar nicht selbst Geschichte und dennoch scheint es Zeit, die Geschichte selbst zu schreiben und nicht schreiben zu lassen. Es ist Zeit sich zu erinnern wie die Bewegung nach den Bauplatzbesetzungen in Wyhl 1974 fahrt aufnahm und im Ergebnis wohl zu den erfolgreichsten Sozialen Bewegungen gehört. Noch ist viel zu tun, doch die Herausgeber*innen aus dem Umfeld der „anti-atom-aktuell“ fanden es auch wichtig, ihre Sicht auf die Dinge darzustellen – und nicht von anderen schreiben zu lassen.

Doch lassen wir die Autor*innen selbst zu Wort kommen:

Nach dem Beginn der Reaktorkatastrophe in Fukushima dauerte es nicht lange, da machte sich Frau Merkel zur Atomausstiegs-Kanzlerin. Es ging nicht um die tatsächliche Lösung von Problemen; dafür aber sollte eine Bewegung entsorgt werden, die auf die Probleme hinwies. Die Gegenseite schrieb unsere Geschichte und behauptete, sie sei nun zu Ende. Das war für uns der Anlass, mit unserer „Geschichtsschreibung von unten“ zu beginnen. Wir baten Menschen, das aufzuschreiben, was sie in Bewegung gebracht hat: gegen atomare Rüstung, gegen die angeblich friedliche Nutzung, gegen Polizei- und Überwachungsstaat. Und: was sie in Bewegung gehalten hat über einen langen Zeitraum von Wyhl bis heute (und übermorgen)

Die anti-Atom-Bewegung - Geschichte und Perspektiven herausgegeben von Tresantis im Verlag Assoziation A

Die anti-Atom-Bewegung – Geschichte und Perspektiven
herausgegeben von Tresantis im Verlag Assoziation A

Insgesamt 53 Autor*innen haben auf diese Aufforderung reagiert. Manche haben erzählt und aufschreiben lassen, andere haben selbst geschrieben. Erlebnisse werden berichtet, manche Geheimnisse (ein bisschen) gelüftet, persönliche Motivationen dargelegt, Zusammenhänge aufgezeigt,
ideengeschichtliche Stränge nachgezeichnet. Die Texte sind so verschieden wie die Menschen in dieser Bewegung.

„Die Bewegung“ gibt es natürlich nicht, und es gab sie nie. Insofern führt der Titel des Buchs möglicherweise ein wenig in die Irre. Von jeher gab es unter Atomkraftgegner*innen eine große Bandbreite an Grundeinstellungen, häufig gab es engagierte Auseinandersetzungen um viele Fragen nach richtig oder falsch. Zwischen den Buchdeckeln tragen wir diesem Umstand Rechnung, indem wir Menschen mit unterschiedlichstem Hintergrund zu Wort kommen lassen. Die Streits von damals werden verständlich und Standpunkte nachvollziehbar; und möglicherweise liefern auch einige der Texte Stoff für ganz aktuelle Auseinandersetzungen.

25 Fotograf*innen haben ihre Bilder zur Verfügung gestellt. Bei den großen und kleinen Momenten der Geschichte waren sie mit ihrer Kamera zugegen und haben Bilder festgehalten, die sich oft decken mit der Erinnerung derjenigen, die dabei waren, oft genug aber auch verblüffen: ach – so war das da am anderen Ende? Und der/die war damals auch dort?

Gearbeitet haben wir vier – manchmal zähe – Jahre an diesem Projekt. Kurz vor Schluss kamen dann plötzlich noch ganz wichtig einige Texte dazu, sodass wir die Seitenzahl zweimal erhöhen mussten. Am Ende sind es 384 Seiten geworden; viele Abbildungen tragen zu einer guten Lesbarkeit bei. Es ist im gut sortierten Buchhandel erhältlich – und sollte demnächst bei jeder örtlichen anti-Atom-Gruppe zu haben sein!

ISBN: 978-3-86241-446-8 | Paperback | 24.80 Euro

Und hier der Link zum Buch: http://www.anti-atom-aktuell.de/Buch

Aktion, Blog, Energie, Süd-West
15. Oktober 2015

Jedes Gramm ist zuviel – Atommüll-Protest vor dem Umweltministerium in Stuttgart

Am 15.10.2015 demonstrierten Robin Wood AktivistInnen am Umweltministerium. Es ging darum zu verdeutlichen, dass trotz der immensen Risiken noch immer in großen Mengen Atommüll produziert wird. Infos zur Mitmachaktion: http://robinwood.de/Sued-West.449.0.html. Musik: http://www.frimfram.de Neckarwestheim Foto: http://www.schaeferweltweit.de/

Eine Müll-Lieferung ging heute Vormittag an die Adresse des grün geführten Landesumweltministeriums in Stuttgart. Der Absender: Robin Wood-AktivistInnen aus der Region. Der Umfang der Lieferung entsprach den abgebrannten Brennstäben aus der Jahresproduktion der baden-württembergischen Atomkraftwerke Neckarwestheim und Philippsburg. „Wir sind es leid, nur zuzusehen, wie jeden Tag neuer gefährlicher Müll produziert, durch die halbe Republik transportiert und irgendwem vor die Haustür gekippt wird. Wir drehen den Spieß jetzt um!“, heißt es in einem Flugblatt der AktivistInnen.

Sie wollen damit auch andere auf die Idee bringen, eigene Protestaktionen gegen Atommüll zu machen und die Atomaufsicht an ihre Pflichten zu erinnern. Wer mitmachen möchte, findet weitere Infos hier.

20151015-DSC_0689_web

20151015-DSC_0637_web

Am Ende nahmen die UmweltschützerInnen die Müllsäcke natürlich wieder mit.

Weitere Fotos der Aktion stehen auf Flickr.

Wer sich für die bundesweite Dimension des Atommüllproblems interessiert, findet eine gute Übersicht unter http://www.atommuellreport.de.

 

Allgemein, Blog, Energie
13. Oktober 2015

Bure: Atomklo für immer?

Herausforderungen und Perspektiven für den Widerstand gegen das Atommülllagerprojekt in Bure

Artikel von Robin Wood Aktivistin Cécile Lecomte, zuerst in der Zeitschrift GWR 402 von Oktober 2015 erschienen

Bure, 2005Anfang August 2015 fand in der Nähe von Bure, im französischen Lothringen, ein gut besuchtes internationales antikapitalistisches Antiatomcamp statt. Ein Zusammenschluss von ca. 60 AktivistInnen aus diversen sozialen und ökologischen politischen Bewegungen hatte die Idee des Camps ins Leben gerufen und die Gegend von Bure ausgewählt, um den Widerstand gegen CIGÉO, das geplante Atommüllendlager, bekannter zu machen. Bis zu 800 AktivistInnen schlugen ihre Zelte auf einem großen Feld am ehemaligen Bahnhof von Luméville auf. Das Grundstück wurde von Menschen aus dem Antiatomwiderstand vor ca. 10 Jahren gekauft und ist beinahe der einzige Ort in der Gegend, der der ANDRA (National Agentur zur Entsorgung von radioaktivem Müll) nicht gehört. Die zukünftige CASTOR-Bahn, dessen Baubeginn Anfang 2016 ansteht, wird einen Bogen um das Grundstück machen. Ab 2015 sollen auf der neuen Bahnlinie 100 Jahre lang zwei CASTOR-Transporte pro Woche

Für die Verwirklichung von CIGÉO hat die ANDRA bereits 3000 Hektar Wald und Landfläche gekauft oder getauscht. CIGÉO steht für „Centre Industriel de stockage GÉOlogique“ (Industriezentrum zur geologischen Lagerung“. Damit ist die Lagerung von hochradioaktivem Atommüll in Argilitgestein  (Mischung aus Tonstein und Quarz) in 500 Tiefe gemeint sowie weitere „industrielle Projekte“ wie „Syndièse“.
CIGÉO wirkt wie eine atomare Krake: Die Atomlobby bewirbt die Gegend auf einem Prospekt als „Cluster atomarer Kompetenz“, Bure ist dort als Zentrum einer Zielscheibe von 80 Kilometer Radius eingezeichnet. 360 km unterirdische Stollen sind für das Atommülllager vorgesehen. Hinzu kommen Projekte wie „Syndièse: Aus 90.000 Tonnen Biomasse jährlich soll Agrosprit gewonnen werden. Ca. 20% der forstwirtschaftlichen Flächen Lothringens (ca. 2000 Hektar Wald) werden dem Vorhaben des CEA(französische Atomenergiebehörde) zum Opfer fallen.

Die Festlegung auf dDemo Bar le Ducen Standort Bure erfolgte nicht weil der Untergrund für die Lagerung von Atommüll geeignet ist, sondern weil Bure der einzige Ort in Frankreich ist, wo die ANDRA es geschafft hat, sich niederzulassen. Ursprünglich vorgesehen war die Untersuchung von verschiedenen Gesteinsformationen, doch der Widerstand war an den ausgewählten Standorten so stark, dass die ANDRA sich erst gar nicht niederlassen konnte.
Mit dem Gesetz „Bataille“ aus dem Jahr 1991 änderte die Regierung ihre Strategie: Es war nicht mehr die Rede von „Tieflagerung“, sondern von „Erkundung“, das Konzept der „Rückholbarkeit“ wurde außerdem eingeführt. Damit sollten die Gemüter beruhigt werden. Untersucht wurde trotzdem ausschließlich in Bure im Département Meuse. Auf Nachfrage verweist die ANDRA darauf, dass andere Gesteinsformationen in Kooperation mit Partnern im Ausland durchgeführt wurden (Z.B. die „Erkundungen“ in der ASSE in Niedersachsen)

Weiterlesen im Blog von Cécile Lecomte