Energie, Energienetze, Veranstaltung
14. September 2013

Volksentscheid Hamburg: Sie zieht schneller als Lucky Luke – Musikalische Lesung über Calamity Jane

calamityjane

Weber, Kröger, Stawarz: Musikalische Lesung für den Volksentscheid gegen Vattenfall am Sonntag, 15. September in Hamburg

Mit einer musikalischen Lesung setzt ROBIN WOOD sein Veranstaltungsprogramm für die Energiewende und den Volksentscheid gegen Vattenfall in Hamburg fort. Am Sonntag abend gibt es in der Hamburger Botschaft großes Theater. Ruth Marie Kröger vom Schauspiel Köln, Michael Weber vom Deutschen Schauspielhaus Hamburg und der Kölner Jazz- und Improvisationsmusiker Radek Stawarz geben die „Briefe von Calamtiy Jane an ihre Tochter – In diesem Drecksnetz gibt es nur eine vernünftige Frau.“ „Sie rauchte, trank, kaute Tabak und fluchte. Bald wurde sie zur Legende“, heißt es über Calamity Jane, die sich als Postkutschenfahrerin, Goldsucherin oder Saloonbesitzerin im Wilden Westen durchschlug. An der Seite von Buffalo Bill trat sie sogar in dessen Shows als Kunstschützin auf. Als Wild-West-Legende taucht sie auch in den Comics mit Lucky Luke auf. Ihre Tochter, die 1887 auf die Welt kam, gab sie in Pflege. Ihr schrieb sie zahllose Briefe. Sonntag, 15. September: Eine musikalische Lesung mit Ruth Marie Kröger, Michael Weber, Radek Stawarz: IN DIESEM DRECKSNEST GIBT ES NUR EINE VERNÜNFTIGE FRAU, Calamity Jane`s Briefe an ihre Tochter, In der HAMBURGER BOTSCHAFT, Sternstr. 67, Nähe U/S Bahn Sternschanze oder U-Bahn Feldstr., Beginn: 19.30 Uhr, Eintritt 10 Euro oder Spende.

Unterstützen sie den Volksentscheid „Unser Hamburg – unser Netz“ am 22. September in Hamburg. Stimmen auch sie mit Ja zu 100 Prozent. Wir wollen, dass die für die Energiewende so wichtige Energienetze nicht länger von Vattenfall und E.on betrieben werden, sondern vollständig in die öffentliche Hand kommen. Für die Energiewende, mehr Klimaschutz, mehr Mitbestimmung und Transparenz. Machen sie bundesweit mit und sagen auch sie TSCHÜSS VATTENFALL… hier gehts zur Gallerie der Tschüss-SagerInnen.

Kommentieren