Aktion, Energie
20. April 2013

Gegen Vattenfall lesen….

P1020379

Hanna Poddig liest im Gängeviertel gegen Vattenfall

Gleich zweimal heißt es in Hamburg derzeit: Lesen gegen Vattenfall. Mit den Veranstaltungsreihen „Lesen ohne Atomstrom“ und den „HEW-Lesetagen“ wollen die Initiatoren den offiziellen „Vattenfall-Lesetagen“ contra geben. Literatur ist eine gute Sache, aber nicht wenn ein Atom- und Klimakiller-Konzern damit von seiner katastrophalen Energiepolitik ablenken will. ROBIN WOOD unterstützt die HEW-Lesetage, gestern abend auch mit einer Veranstaltung im Gänge-Viertel. Hanna Poddig las aus ihrem Buch „Radikal mutig: Meine Anleitung zum anders sein“. Über Absurditäten aus deutschen Gerichtssälen, von klimaneutralen Würsten und den Problemen mit Tschüss-Vattenfall-Aufklebern und SPD-Wahlplakaten wusste Hanna Poddig amüsant, aber immer kritisch zu berichten. Die etwas über 4o Gäste hatten sichtlich Spaß.  Unterstützt wurde die Lesung von dem Duo Cheerup, die mit Latin und Soul-Musik für eine wunderbare Untermalung der Gespräche über und gegen Vattenfall sorgten.
P1020372

Cheerup mit Latin und Jazz gegen Vattenfall

Keinen Spaß hat Vattenfall mit den Lesetagen. Jetzt wurde bekannt, dass die Kuratorin der Vattenfall-Lesetage Autoren von „Lesen ohne Atomstrom“ per Mail vor „linksradikalen Unterstützern“ gewarnt hat, die mit „Öko-Saft-Produzenten“ und Prominenten zusammen arbeiten. Sie wollte damit wohl erreichen, dass diese ihre Unterstützung zurück ziehen. Außerdem sollen Vattenfall-Manager die Geschäftsführerin der „Hamburger Öffentlichen Bücherhallen“ unter Druck gesetzt haben. Die Bücherhallen hatten die letzten Jahre die Vattenfall Lesetage unterstützt und haben in diesem Jahr die Fronten gewechselt. Das wollte Vattenfall verhindern. Mehr dazu unter diesem Link. Die HEW-Lesetage finden noch bis Sonntag statt. Das Programm findet sich hier. Am Dienstag nächster Woche startet dann „Lesen ohne Atomstrom„.

Kommentieren