Aktion, Energie
23. Juli 2014

Aktions-Camp gegen Atomtransporte und für den Ausstieg

Kiel/ Ostsee – Vom 9. bis 16. August werden betroffene Buerger*innen, Aktivist*innen und Familien aus dem Ostseeraum und anderen Regionen internationale Atomtransporte auf dem Nord-Ostsee-Kanal in den Fokus zu ruecken. Sie werden in Altenholz, etwa fuenf Kilometer entfernt von Kiel, zusammenkommen. Neben Aktionstagen am 10. und 14. August wird es auch Workshops, Vortraege und Aktionen geben, Kampagnen sollen vorbereitet werden sowie Zeit zur Vernetzung bestehen. Das Anti-Atom-Sommercamp wird die groesste regionale Anti-Atom-Veranstaltung des Jahres im Einzugsbereich der Ostsee. Zur Infoseite des Camps geht es hier.

Aktion, Rhein-Main, Verkehr
14. Juli 2014

Ausbau Flughafen Frankfurt – Grüner Baudezernent hat nichts zu sagen

Vergangenen September beantragte die Betreibergesellschaft des Frankfurter Flughafens, Fraport AG, bei der Stadt Frankfurt den Bau eines dritten Terminals. Mit diesem Terminal wäre es möglich, die mit der Nordwestlandebahn geschaffenen zusätzlichen Kapazitäten auszuschöpfen. Während 2013 knapp 473.000 Flugzeuge in Frankfurt starteten und landeten, soll Terminal 3 700.000 möglich machen. Die Fraport AG erwartete bei Antragstellung eine Genehmigung im Herbst 2014, um 2015 mit dem Bau zu beginnen und 2021 in Betrieb zu gehen. Die vorbereitenden Arbeiten auf dem Flughafengelände laufen, außerhalb des Flughafenzauns soll zuerst für eine Baustellenzufahrt und Autozubringer Wald gerodet werden.Camp gegen Flughafenausbau im Treburer Oberwald Juni 2014

Zuständig für die Bauaufsicht ist der Grüne Bürgermeister und Baudezernent Olaf Cunitz, so schreibt er auf seiner persönlichen Website. Gegenüber der Frankfurter Rundschau versichert dagegen sein Sprecher Mark Gellert, Cunitz besitze keinerlei Einfluss auf die Entscheidung der Bauaufsicht.

Der Widerstand gegen den Ausbau des Frankfurter Flughafens gehört zu den Gründungsmythen der Grünen. Heute hat erstmals die   Stadt Frankfurt einen grünen Baudezernenten und das Land Hessen einen grünen Wirtschafts- und Verkehrsminister. Geben sie grünes Licht für den Flughafenausbau?

Aktion, Berlin, Blog, Energie, Floßtour, Hamburg/Lüneburg, Klima
26. Juni 2014

Floßtour: Energiewende nicht kentern lassen!

Nachdem unser Floß in Berlin an der “Energiewende nicht kentern lassen!” Demonstration gegen Fracking, Kohle und Atom teilgenommen hat, geht der Protest in Juli und August nun auf dem Wasser weiter. Mehr als einen Monat werden Aktive von Robin Wood auf Spree, Havel, Elbe und im Nord-Ostsee-Kanal unterwegs sein und in den Häfen für eine Energiewende von unten werben.

Energiewende nicht kentern lassen: das Floß vor dem Reichstag

Energiewende nicht kentern lassen: das Floß vor dem Reichstag / Foto: Daniel Häfner, Robin Wood

Während der Tour reihen sich die Probleme der fossilen und nuklearen Energieerzeugung wie eine Perlenkette aneinander: die Folgen des Braunkohletagebaus verschmutzen die Spree, in Wannsee wird ein Forschungsreaktor betrieben, im Wendland soll seit Jahrzehnten ein ungeeigneter Salzstock als nukleares Endlager durchgedrückt werden, in Brunsbüttel und Brokdorf stehen Atomkraftwerke, in Hamburg und Kiel finden ständig hunderte Atom-Transporte statt.

Probleme gibt es also genug und wir wollen Lösungen aufzeigen. Robin Wood fordert die Energiewende endlich ernsthaft voranzutreiben: Sonne und Wind, statt Fracking, Kohle und Atom -  ökologisch, dezentral, selbstverwaltet und sozial!

Die Floßtour geht von Berlin (04.07.) nach Kiel (10.08.) zu einem Protestcamp gegen Atomtransporte. Das Camp findet vom 9.-16.8. in der Nähe von Kiel/ Schleswig-Holstein statt.

Weitere Informationen:

flosstour.de
Antiatomcamp

Aktion, Blog, Hamburg/Lüneburg, Münsterland, Prozess, Robin Wood regional
23. Juni 2014

1 Tag Knast für 10 Euro Bußgeld wegen Atommüllschiff-Blockade in Münster

Umweltaktivist tritt heute seine Haftstrafe in Lüneburg an.

0623_LG_Haftantritt-1Am 28.05.12 blockierten Umweltaktivist*innen im Rahmen einer Anti- Atomkraft-Demonstration das Frachtschiff „MS EDO” der Firma Nuclear Cargo Service, welches radioaktiven Müll geladen hatte.

Die Aktion fand an der Kanalbrücke der Wolbecker Straße in Münster statt, an der sich zwei Aktivist*innen aus Lüneburg von der Brücke abseilten und ein Transparent entfalteten.

Nach mehrtägiger Verhandlung vor dem Dortmunder Schifffahrtsgericht wurden beide Robin Wood Kletteraktivist*innen zu Bußgeldern in Höhe von 20 und 10 Euro verurteilt. Die Aktivist*innen weigern sich zu zahlen. Gegen einen Aktivisten hat nun die Staatsanwaltschaft Dortmund einen Antrag auf Erzwingungshaft gestellt, welcher vom Schifffahrtsgericht positiv beschieden wurde.

Der Aktivist muss nun einen Tag in einer JVA absitzen oder seine 10 € Bußgeld zahlen. (mehr …)

Aktion, Klima, Verkehr
21. Juni 2014

Eindrücke vom Aktionscamp gegen den Flughafenausbau

Das Aktionscamp gegen den Flughafenausbau in Frankfurt beginnt, magnetische Wirkung auszuüben: Ist man einmal da, kommt man nicht gut wieder weg – es gibt einfach zu viele interessante Menschen, die einen in Gespräche verwickeln. Diskutiert wird nicht nur über die Fraport und das geplante neue Abfertigungsgebäude. Es geht auch um Themen wie die Einbindung von Protestbewegungen in Mediationsverfahren und Schlichtungsprozesse oder Zusammenhänge von Flughafenausbau und Stadtentwicklung. Neue Aktive und Menschen mit langer Widerstandsbiografie kommen hier zusammen – wir tauschen uns aus über Parallelen und Unterschiede im Protest gegen Flughäfen, Braunkohletagebaue oder Stuttgart 21. IMGP0058klein

Während die einen diskutieren, klettern andere auf die umstehenden alten Buchen, bauen Seilbrücken zwischen den Bäumen und leiten andere im Klettern an. Zwischendurch wird Gemüse geschnippelt und gekocht. Andere machen sich auf zu Ortserkundungen am Flughafengelände. Die Atmosphäre ist entspannt und anregend für alle Sinne.

Heute Abend gibt es hessische Bluesmusik von und mit Bodo Kolbe aus Mör­fel­den, anschließend Freilicht-Kino mit historischen Filmen aus dem Flughafen-Widerstand und Aktuellen von den Waldbesetzungen im Hambacher Forst. Schade, dass morgen Abend hier schon Schluss sein wird – aber man kann ja wieder kommen.

Einige Medienberichte zum Aktionscamp:
Frankfurter Rundschau
junge welt
Hessenschau

Debattenrunde im Wald

Debattenrunde im Wald

 

Sprechende Bäume (Fotos: Ute Bertrand/ROBIN WOOD)

(Fotos: Ute Bertrand/ROBIN WOOD)

Aktion, Klima, Rhein-Main, Verkehr
20. Juni 2014

Mit Buchensetzlingen gegen Terminal 3 – Spontanaktion am Frankfurter Flughafen

IMG_3342klein

Heute Mittag gab es am Rande des Aktionscamps gegen den Flughafenausbau eine kleine Spontanaktion. Eine Gruppe von FlughafengegnerInnen inspizierte die Baustelle im Süden des Frankfurter Flughafengeländes, wo Erdarbeiten für das dritte Terminal laufen. Bei der Gelegenheit kletterten drei Leute auf einen Bagger und zeigten ein Banner für die Aufforstung des Baustellengeländes. Andere hatten Buchensetzlinge mitgebracht und pflanzten sie dort in die Erde.IMG_3324klein Das Aktionscamp fordert einen sofortigen Baustopp aller Arbeiten für das neue Abfertigungsgebäude. Das dritte Terminal würde eine enorme Steigerung der Flugbewegungen ermöglichen: von derzeit etwa 470.000 auf rund 700.000 – mehr Fluglärm, Dreck und Klimaschäden gibt’s bei Fraport inklusive.
IMG_3337
Mehr Infos zum Verlauf des Flughafencamps.
Ein Online-Portal für Groß-Gerau und die Rhein-Main-Region hat eine Fotostrecke von der Aktion und aus dem Camp veröffentlicht.

Aktion, Klima, Rhein-Main, Verkehr
19. Juni 2014

Aktionscamp gegen Ausbau des Frankfurter Flughafens ist eröffnet

Die ersten Zelte stehen, Transparente gegen Terminal 3 prangen über den Waldwegen, Info- und Kuchenstände sind aufgebaut: Das Sommer-Aktionscamp gegen den Ausbau des Frankfurter Flughafens hat heute begonnen. Das Camp liegt am südöstlichen Rande des Flughafengeländes in einem Waldstück zwischen Zeppelinheim und Walldorf direkt an der Autobahn: Ein Ort, an dem man die Folgen einer grenzenlosen, motorisierten Mobilität hautnah erleben und spüren kann, wie wohltuend der noch verbliebene Wald ist. „Wir nehmen Ihrer Zukunft das Zuhause – Ihr Flughafen“ prangt auf einem ROBIN WOOD-Banner. “Frankfurter – Stoppt Terminal 3“ auf einem anderen.IMGP0009klein

Gerade eben hat ein Workshop zum Bau von Baumplattformen begonnen. An den Infoständen laufen Diskussionen mit BesucherInnen, im Küchenzelt wird Brombeerpudding gekocht, Kuchenspenden werden abgegegben.

Den inhaltlichen Auftakt machen heute Nachmittag um 16 Uhr Petra Schmidt (BI Mörfelden-Walldorf) und Roger Treuting (BI Rüsselsheim). Sie beschreiben, wie sich der Moloch Flughafen über die vergangenen Jahrzehnte immer weiter in die Landschaft gefressen hat. Der nächste von Fraport geplante Ausbauschritt ist der Bau von Terminal 3. Das Aktionscamp fordert einen sofortigen Baustopp für Terminal 3. Es gibt keinen Bedarf für dieses Terminal. Es gibt einen Bedarf mobil zu sein – ohne die Lebensgrundlagen anderer Menschen zu zerstören. Dafür brauchen wir kein neues Abfertigungsgebäude, keine Nordwest-Landebahn und keinen weiteren Flughafenausbau, sondern deren Rückbau.IMGP0005klein

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, das Camp zu besuchen. Es ist von Walldorf und von Zeppelinheim gut zu erreichen. Das letzte Stück geht zu Fuß oder per Rad durch den Wald. Die Wege zum Camp sind ausgeschildert. (Wegbeschreibung)

Aktion, Rhein-Main, Süd-West, Verkehr
19. Juni 2014

Wie und warum der Ökoaktivist zur Baumbesetzung greift – ein Radiofeature für alle, die wissen wollen, warum ROBIN WOOD ab heute im Treburer Oberwald campt

Baumbesetzung in Hamburg

Baumbesetzung in Hamburg

Eberhard Linck und Monika Lege erklären im Interview mit der SWR-Journalistin Karin Gramling, wie und warum Aktivist_innen von ROBIN WOOD Bäume besetzen – im Stuttgarter Schlossgarten und im Wald rund um den Franfurter Flughafen.  Für alle, die wissen wollen, warum ROBIN WOOD ab heute zum Sommercamp im Treburer Oberwald aufruft:

Robin Wood Mitschnitt SWR 2 Matinée 4.5.2014

Aktion, Klima, Rhein-Main, Verkehr, Wald
18. Juni 2014

Ab morgen Sommercamp gegen Flughafenausbau – Programm & Menue

Grodotzki_5055Morgen nachmittag startet das Sommercamp gegen Flughafenausbau am südöstlichen Rand des Frankfurter Flughafens. Der Treburer Oberwald zwischen Zeppelinheim und Walldorf ist von der Rodung bedroht, um eine Autobahnzufahrt für den Bau eines dritten Terminal zu bauen. Erst mit diesem dritten Terminal könnten die mit der 2011 in Betrieb genommenen Nordwestlandebahn zusätzlich geschaffenen Kapazitäten realisiert werden. Doch schon jetzt macht der Lärm der fast 500.000 jährlichen Starts und Landungen die Menschen  in der Rhein-Main-Region krank. Feinstaub und andere Abgase belasten die Luft. Die Treibhausgasemissionen aus dem Luftverkehr steigen rasant und machen Klimaschutzbemühungen in anderen Bereichen zunichte. Über 22 Quadratkilometer erstreckt sich das Betriebsgelände des Frankfurter Flughafens, riesige Waldflächen sind verschwunden. Zeit, im Nordwesten wieder aufzuforsten statt im Südosten weiter zu roden!

WegbeschreibungFliegenFlyerTitel

Programm & Menue: (mehr …)

Aktion, Blog, Klima, Köln, Verkehr
16. Juni 2014

Fahrradsternfahrt in Köln

Bei schönstem Fahrradwetter radelten am Sonntag (15.06.) ca. 2.000 Radfahrer durch die Kölner Innenstadt. Unter dem Motto “Köln spart CO 2-Dein Beitrag zählt” haben viele Menschen aus Köln und Umgebung die Gelegenheit wahrgenommen, endlich mal die Straßen ganz für sich zu haben. Mit Rikschas, Liegerädern und Lastenfahrrädern ging es vom gemeinsamen Treffpunkt Rudolfplatz auf ein Rundtour durch die Innenstadt. Zum Schluss konnte sogar durch den Rheinufertunnel gefahren werden, der sonst immer nur den Autofahrern vorbehalten ist. Auch Robin Wood Köln nahm teil: Autofrei – Spaß dabei!!

Sternfahrt Köln / Foto: Ralf Bleymehl

Sternfahrt Köln / Foto: Ralf Bleymehl

Zur Abschlusskundgebung auf dem Heumarkt spielte “Kwaggawerk” ein paar fetzige Songs, bevor die Redner daran erinnerten, dass Radfahren nicht nur die schönste Art der Fortbewegung ist, sondern auch klimafreundlich und preiswert – und in Köln immer noch ausbaufähig…

Text: Irmgard Kahl
Foto: Ralf Bleymehl