ROBIN WOOD ist in der bundesweiten Vernetzung gegen Atomtransporte aktiv. Auf dem jüngsten bundesweiten Vernetzungstreffen in Trier wurde eine Aktion vorgeschlagen, die zum Ziel hat, Bahnpersonal und Fahrgäste über die Atomtransporte, die per Bahn zwischen Hamburg und Frankreich (via Münster, Köln und Trier) stattfinden, zu informieren. Der Aktionstag startet in Kiel, weil die Atomsschiffe, die den Hamburger Hafen anlaufen, häufig über die Kieler Schleuse fahren.

Beteiligung an der Aktion ist erwünscht, Mensch kann einfach zusteigen und mitmachen.

Am 18. und 19. Februar 2017 erkunden wir die Atomtransporte-Strecke von Kiel nach Frankreich

Fahrt mit uns mit!

train-Areva-blancDer sogenannte Atomausstieg ist beschlossen – Atompolitik kein Thema mehr? Dennoch fahren täglich Atomtransporte quer durch die Welt um die Atomindustrie mit neuem Brennstoff zu versorgen. Uran wird abgebaut, umgewandelt, angereichert, in Brennelemente gepresst, zu Atomkraftwerken transportiert. Diese Transporte sind Lebensader und zugleich Achillesferse der Atomindustrie – ohne Atomtransporte könnten Atomkraftwerke nicht laufen. Weil wir einen weltweiten, sofortigen Atomausstieg wollen, rufen wir zu Streckenaktionstagen am 18. und 19. Februar 2017 auf. Wir werden einer Atomtransport-Strecke mit Regionalzügen folgen und die Reisenden auf Versorgungstransporte und Anlagen der Atomindustrie, die trotz „Atomausstieg“ unbefristet weiter laufen, aufmerksam machen. Wir werden in Kiel starten und bis nach Trier weiter fahren. Von Trier aus werden französische Aktivist*innen die Aktion weiter führen. Die Reise führt über Hamburg, Bremen, Osnabrück, Münster, Hagen, Köln, Bonn, Koblenz und Trier. Es ist möglich unterwegs zuzusteigen.

Hier findet ihr alle relevanten Informationen:

In Trier gibt es Übernachtungsplätze. Meldet euch bei Bedarf!

Infos zum Verlauf und eventuellen Fahrplanänderungen gibt es dann live auf dem Transportticker: https://twitter.com/urantransport

Hintergrundinformationen und Einzelheiten findet ihr bald auf der Seite der bundesweiten Vernetzung gegen Atomtransporte.

Wir freuen uns wenn ihr mitmacht! Bei Interesse und Fragen meldet euch bei kontakt(ät)urantransport(punkt)de , damit wir besser planen können

Diesen Aufruf gibt es auch Französisch (pdf)