Strom sparen für Fortgeschrittene

Alte Batterien

Strom ist ein sehr teurer Energieträger: Eine Kilowattstunde kostet ca. 18 Cent. Heizöl ist dagegen schon für rund 5 Cent pro kWh zu haben. Noch teurer sind allerdings Batterien. Hierfür zahlt man schnell pro Kilowattstunde 100 Euro oder gar mehr. Trotzdem werden, wie eine Schweizer Untersuchung ergeben hat, über die Hälfte aller Batterien weggeworfen, obwohl sie noch brauchbar sind. Der Grund dafür ist, dass moderne Geräte, wie Digitalkameras, Fotoblitze oder Minidisc-Player eine hohe Batteriespannung für ihren Betrieb benötigen. Besonders bei billigen Batterien sinkt die Spannung aber schnell ab, obwohl die Batterie noch nicht leer ist.

  • Benutzen Sie die Batterien aus High-Tech-Geräten weiter, z.B. in Taschenlampen, Uhren, Weckern oder Spielzeug.
  • Wenn Sie Ihre High-Tech-Geräte oft benutzen, lohnt sich die Anschaffung von wieder aufladbaren Akkus. Vermeiden Sie aber giftige Nickel-Cadmium-Akkus und bevorzugen Sie statt dessen Nickel-Metallhydrid-Akkus.
  • Am sinnvollsten ist es aber, soweit wie möglich, netzbetriebene Geräte zu verwenden.

Werner Brinker, Darmstadt