Sie sind hier: 
28.7.2016 : 12:30 : +0200

News

Pressemitteilung

17.09.2013, Kategorie: Energie

ROBIN WOOD Cottbus: Verein "Pro Lausitzer Braunkohle" behindert zukunftsfähige Lausitz

Eigeninteressen dominieren die Aktion des Lobby-Vereins / Ungültige Unterschriftenlisten

Starkes Signal gegen die Braunkohle: 112.157 Unterschriften gegen den Tagebau Welzow Süd II, Übergabe-Aktion in Cottbus, 16.9.2013

+ + + Pressemitteilung von ROBIN WOOD Cottbus + + +

Der Verein "Pro Lausitzer Braunkohle e.V." behindert die Diskussion um den notwendigen Strukturwandel in der Lausitz. Der Verein will heute Nachmittag in Cottbus eine Sammlung von Unterschriften für den Vattenfall-Braunkohletagebau Welzow Süd II an die Planungsbehörde übergeben. ROBIN WOOD kritisiert, dass durch den Lobby-Verein Eigeninteressen von Politikern, Vattenfall sowie von Organisationen wie der Gewerkschaft IG BCE verschleiert werden. So wird die Unterschriften-Aktion auch von Politikern getragen, die selbst finanziell von Vattenfall profitieren. Gestern hatten Gegner des neuen Tagebaus, darunter ROBIN WOOD, über 112.000 Einwendungen gegen das Vattenfall-Projekt übergeben.

Der Verein "Pro Lausitzer Braunkohle" wird von SPD-Politikern unterstützt, die Gelder von Vattenfall erhalten. So sitzen z.B. Ulrich Freese, SPD-Bundestagskandidat in der Region, und Martina Gregor-Ness, SPD-Vize-Chefin und umweltpolitische Sprecherin der Landtagsfraktion in Brandenburg, u.a. im Aufsichtsrat von Vattenfall Europe Mining. "Menschen sollen für eine Technologie, die keine Zukunft hat, von Haus und Hof vertrieben werden, damit sich andere den Geldbeutel füllen können", sagt Daniel Häfner von ROBIN WOOD Cottbus. "Manche halten dies in der Lausitz scheinbar für normal. Für uns heißt es, dagegen Protest und Widerstand zu leisten."

Die Braunkohle hat in der Lausitz keine Zukunft, weil die massiven Schäden, die dadurch verursacht werden, den Nutzen überwiegen und verträglichere Alternativen zur Verfügung stehen. Braunkohle bedeutet: Zerstörung von Dörfern und Absenkung des Grundwassers für die Tagebaue sowie extreme Klimaschäden durch die Verstromung. Die gesellschaftliche Akzeptanz für diese Dinosaurier-Technologie schwindet. Das schlägt sich auch in den ökonomischen und juristischen Rahmenbedingungen nieder. So wird sich kein Investor für ein neues Kraftwerk am Standort Jänschwalde finden, da absehbar ist, dass der massive Ausstoß von Treibhausgasen stark begrenzt oder zumindest verteuert werden wird. Der juristische Begriff des Allgemeinwohls ändert sich zugunsten der Betroffenen in den bedrohten Dörfern: Weitgehende Eingriffe in ihre Grundrechte werden mit Verweis auf das höher stehende Allgemeinwohl nicht mehr akzeptiert werden.
 
ROBIN WOOD geht davon aus, dass ein Teil der Unterschriftenlisten des Vereins "Pro Lausitzer Braunkohle e.V." ungültig sind, da ein rechtlicher Hinweis zu den Einwendungen neben den Unterschriften auf der Rückseite fehlt. Mehrere brandenburgische Behörden, bei denen die Unterlagen für die Öffentlichkeitsbeteiligung auslagen, verhielten sich zudem nicht neutral, sondern warben für den neuen Tagebau.

"Mit seinen Aktionen unterdrückt der Braunkohle-Verein eine Zukunftsdebatte in der Region - mit allen und auch undemokratischen Mitteln", sagt Häfner. "Bei der heutigen Unterschriftenübergabe für einen neuen Tagebau handelt es sich um pure Realitätsverweigerung. In die Zukunft weisen die mehr als 112.000 Unterschriften, die gestern gegen den Tagebau eingereicht wurden - und die vielen, die heute noch dazu kommen werden."

Kontakt:
Daniel Häfner, ROBIN WOOD Cottbus, Tel. 0179 / 67 19 016

Ute Bertrand, ROBIN WOOD-Pressestelle, Tel. 040 / 380 892 22, presse(at)robinwood.de

Mehr Infos: www.robinwood.de/Proschim