Sie sind hier: 
28.6.2016 : 15:20 : +0200

News

Pressemitteilung

21.10.2011, Kategorie: Verkehr

Flugverkehr deckeln statt Flughafenausbau bejubeln

ROBIN WOOD-Protest bei Inbetriebnahme der vierten Landebahn am Frankfurter Flughafen

ROBIN WOOD-AktivistInnen haben heute am Vormittag im Terminal 2 des Flughafens ein 40 Quadratmeter großes Transparent entrollt mit der Aufschrift: "Wer wird denn gleich in die Luft gehen? Flugbewegungen deckeln!" Sie demonstrieren damit gegen die neue Landebahn am Frankfurter Flughafen, die heute im Beisein von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) in Betrieb genommen wird. "Fliegen ist der Klimakiller Nummer eins, wenn es um das Verhalten des Einzelnen geht. Deshalb brauchen wir nicht mehr, sondern weniger Flugverkehr. Merkel und Ramsauer weihen hier ein Dinosaurierprojekt ohne Zukunft ein", sagt ROBIN WOOD-Aktivistin Aglaia Abel.

 

Für den Bau der vierten Landebahn hat der Flughafenbetreiber, die Fraport AG, rund 300 Hektar Bannwald kahl schlagen lassen. Damit wurden ein wichtiger Klimaregulator, der Lebensraum vieler, teilweise bedrohter Tierarten, ein wertvolles Naherholungsgebiet und natürlicher Schallschutz zerstört. ROBIN WOOD hatte von Anfang an den Widerstand gegen den Bau der neuen Landebahn u.a. mit Baumbesetzungen gestärkt und das Widerstandsdorf im Kelsterbacher Wald unterstützt.

 

Fraport will mit der Landebahn Nord-West die jährlichen Flugbewegungen von 500.000 auf 800.000 steigern, technisch möglich wären bis zu eine Million Flugbewegungen. Mit der neuen Bahn kann Frankfurt - statt wie bisher 82 - künftig 90 Flüge pro Stunde abfertigen, also alle vierzig Sekunden ein An- bzw. Abflug. Nach Fertigstellung des neuen Terminals 3 soll sogar eine Abfertigung von 126 Flügen pro Stunde möglich sein.

 

Fliegen schadet dem Klima immens. Bereits heute trägt der Flugverkehr bis zu vierzehn Prozent zur globalen Erwärmung bei. Um einen Klimakollaps noch abzuwenden, ist eine radikale Reduktion der Treibhausgas-Emissionen notwendig. In Deutschland müssten sie laut Umweltbundesamt bis 2050 um neunzig Prozent sinken gegenüber dem Vergleichsjahr 1990. Im Verkehrssektor geht dies nur durch eine Beschränkung des bislang noch stetig wachsenden Flugverkehrs. Bundes- und hessische Landesregierung sorgen jedoch für das Gegenteil und feiern es - wie heute in Frankfurt - noch als Fortschritt, wenn die Infrastruktur für den klimaschädlichsten aller Verkehrsträger ausgebaut wird. "300 Hektar Wald kahl geschlagen und 300.000 Flugbewegungen mehr pro Jahr - das ist eine Bankrotterklärung für eine klimaverträgliche Verkehrspolitik", sagt Abel. "Klimaschutz in unserem Mobilitätsverhalten fängt mit weniger Fliegen an."

 

ROBIN WOOD will bessere Mobilität für alle statt mehr Verkehr.-šMehr Verkehr' bedeutet mehr Lärm, mehr Beton, mehr Abgase, mehr Treibhausgase und mehr Stress. Deswegen brauchen wir keinen Ausbau von Flughäfen, sondern grundlegend neue Ziele in der Verkehrspolitik. Sie geht von der Frage aus: Warum sind Menschen und ihre Sachen unterwegs? Wie können wir unseren Mobilitätsbedürfnissen auch in Zukunft sicher nachkommen - gerecht, umwelt- und klimaverträglich?

 

Kontakt: Aglaia Abel vor Ort unter Tel. 0176 / 616 16 207

Monika Lege, Verkehrsreferentin, Tel. 040 / 380 892 12, verkehr(at)robinwood.de

Ute Bertrand, Pressesprecherin, Tel. 040 / 380 892 22, presse(at)robinwood.de

Hintergrund zur Aktion und druckfähige Fotos finden Sie hier: http://www.robinwood.de/Flughafen-Frankfurt.237.0.html

 

ROBIN WOOD-AktivistInnen werden sich auch morgen an der Demonstration "Rhein-Main gegen Fluglärm!" beteiligen. Samstag, 22.10.2011, Start: Mainz Hauptbahnhof, 11.00 Uhr. ROBIN WOOD-Pressekontakt unter Tel. 0176 / 616 16 207

 

 

 

Kletteraktion im Terminal 2, 21.10.2011

(Fotos: Philip Eichler)

 

* * *

ROBIN WOOD-Baumhaus im heute betonierten Kelsterbacher Wald 2008. (Foto: Oeser)

 

 

 

Das Gelände der Landebahn Nord-West November 2007. Foto: Lege