Treffen

jeden letzten Dienstag im Monat um 19 Uhr

Nächste Treffen

29. November 2016
(Hamburg)

27. Dezember
(Lüneburg, noch unklar)

Ort

Lüneburg: Infocafé Anna & Arthur, Katzenstr. 2

Hamburg:
ROBIN WOOD, Bremer Straße 3, 21073 Hamburg (Harburg)

 

Kontakt

Telefon

040-380 89 2-21

E-Mail

Hamburg/Lüneburg

Die ROBIN WOOD-Gruppe Hamburg/Lüneburg („HaLü“) trifft sich abwechselnd in Hamburg und Lüneburg. Wer Lust hat mitzumachen, ist jederzeit herzlich eingeladen, zu den Treffen zu kommen und erstmal unverbindlich reinzuschnuppern.

Du musst nicht klettern können, um bei uns mitzumachen. Bei einer Aktion gibt es viele Aufgaben. Einige übernehmen die Aktionsplanung, andere das Malen der Transparente oder die Pressearbeit. Und bei manchen Aktionen gibt es auch welche, die klettern. Das kannst du bei uns übrigens auch lernen.

Aktionen

11. März 2016 – Fukushima-Mahnwache

Fukushima-Mahnwache bei Uran-Umschlag-Unternehmen C. Steinweg

Atomkraftgegner*innen der Kampagne „Atomtransporte durch Hamburg stoppen“ versammelten sich am 11. März 2016 vor dem Süd-West-Terminal der Uran-Umschlagfirma C. Steinweg im Hamburger Hafen. Mit Transparenten, Redebeiträgen und Musik erinnerten die ca. 50 Kundgebungsteilnehmer*innen an die Atomkatastrophe von Fukushima vor 5 Jahren. Sie forderten den sofortigen Atomausstieg weltweit. Wenn im Durchschnitt alle zwei Tage ein Atomtransport durch Hamburg fährt, kann von Atomausstieg nicht die Rede sein. Die Versorgungstransporte der Atomindustrie müssen gestoppt werden, so die Teilnehmer*innen. mehr...

19. November 2015 – Protest gegen Eröffnung von Kohlekraftwerk Moorburg

Klimaschutz statt Kohleschmutz!

Zwei Wochen vor dem Klimagipfel in Paris inszeniert Vattenfall die Eröffnung des Steinkohlekraftwerks in Hamburg-Moorburg. Nach Ansicht von ROBIN WOOD wird damit eine völlig verfehlte, klima-, umwelt- und gesundheitsschädliche Energiepolitik fortgeschrieben. Die Umweltorganisation fordert für Hamburg als auch bundesweit den Ausstieg aus der Kohleverstromung und eine dezentrale Energieversorgung auf der Basis von 100 Prozent Erneuerbaren Energien. Um dem Nachdruck zu verleihen, protestierten ROBIN WOOD-AktivistInnen heute Vormittag gemeinsam mit Aktiven vom BUND vor dem Kraftwerk. ROBIN WOOD-KletterInnen entrollten ein Banner an einem Strommast vor dem Kraftwerk mit der Aufschrift: „Klimaschutz statt Kohleschmutz“.

4. November 2015 – Protest gegen Fracking-Konzern Exxon Mobil in Hamburg

Exxon Morbid empfiehlt Fracking
Exxon Morbid empfiehlt Fracking

ROBIN WOOD-AktivistInnen seilten sich vom Dach des  Firmensitzes der Europa-Zentrale von Exxon Mobil in Hamburg ab. An der Fassade entrollten sie ein Banner mit der Aufschrift: „Exxon Morbid empfiehlt Fracking. Wir sagen Nein!“ Andere AktivistInnen protestieren mit Plakaten am Boden und erklärten PassantInnen und der Presseöffentlichkeit ihr Anliegen. Sie protestieren damit gegen die Fracking-Projekte des Unternehmens und seine Lobbyarbeit für die Genehmigung dieser Technologie zur Schiefergasförderung in Deutschland. ROBIN WOOD fordert von Exxon Mobil, sämtliche Fracking-Projekte zu stoppen. Darüber hinaus setzt sich die Umweltorganisation dafür ein, Fracking gesetzlich zu verbieten. mehr...

14. September 2015 – Aktionstage gegen Urantransporte: Demonstration und Mahnwache im Hamburger Hafen

Woche für Woche laufen Atomtransporte über den Hamburger Hafen. Sie dienen ausschließlich dazu, Atomanlagen weltweit mit neuem Brennstoff zu versorgen. Die Anti-Atom-AktivistInnen haben durch aufwändige Recherchen Transportrouten und Fahrzeiten der ansonsten geheim ablaufenden Atomtransporte herausgefunden. Ihr Ziel: Sie wollen die Urantransporte stoppen, bevor sie zu Atommüll werden. mehr...

23. August 2015 – Vattenfall-Cyclassics - ROBIN WOOD sagt: „Tschüss Vattenfall!“

Umsatteln – Ökostrom statt Kohle und Atom!

Mit einer Banneraktion an der Köhlbrandbrücke im Hamburger Hafen demonstrierten ROBIN WOOD-AktivistInnen bei den Vattenfall Cyclassics gegen die Energiepolitik des Kohle- und Atomkonzerns. Fünf KletterInnen haben am Morgen die Hängekonstruktion der Brücke erklommen und in rund zwanzig Metern Höhe Protestbanner entrollt. Sie fordern: „Umsatteln – Ökostrom statt Kohle und Atom“. Nach breiter öffentlicher Kritik organisiert Vattenfall das Cyclassics-Radrennen in diesem Jahr zum letzten Mal. mehr…

11. Juli 2015 – Wasser- und Landdemonstration gegen Kohlekraftwerk Moorburg

ROBIN WOOD-Schlauchboot

Zu Wasser und zu Lande demonstrierten AktivistInnen vom Bündnis Gegenstrom und von ROBIN WOOD gegen das Klimakiller-Kohlekraftwerk von Vattenfall in Hamburg-Moorburg. mehr…

22. Mai 2015 – Schnupperklettern auf Kultureller Widerstands Part(y)ie

Schnupperklettern, Foto: Andreas Conradt / PubliXviewinG

11. März 2015 – Mahnwache zum 4. Fukushima-Jahrestag

Fukushima mahnt – Atomausstieg sofort! (Foto: Tim Chrisensen/ROBIN WOOD)

Zum 4. Fukushima-Jahrestag fanden bundesweit Mahn- und Gedenkveranstaltungen statt – gegen das Vergessen der Reaktorkatastrophe in Japan und aus Protest gegen die weitere Nutzung der Atomenergie.

7. Februar 2015 – Aktionstag gegen Atomtransporte durch Hapag-Lloyd

Atomtransporte durch Hapag-Lloyd stoppen! Aktion in Hamburg-Harvestehude

AktivistInnen von ROBIN WOOD und lokalen Anti-Atom-Initiativen protestierten in zehn Städten gegen Atomtransporte durch die Reederei Hapag-Lloyd. In Aachen, Berlin, Bremen, Frankfurt, Göttingen, Hamburg, Köln, Rostock, Kiel und Flensburg entrollten AktivistInnen Banner vor Hapag-Lloyd-Reisebüros. An die PassantInnen verteilten sie Flyer, informierten über die Gefahren der geheimen Atomtransporte und forderten deren Stopp. mehr...

7. November 2014 – Mahnwache für Sébastien Briat

In Gedenken an Sébastien Briat

Am 7. November 2004 wurde der französische Atomkraftgegner Sébastien Briat vom Castor-Zug aus dem französischem La Hague nach Gorleben nahe der Stadt Avricourt erfasst und getötet. In Gedenken an Sébastian versammelten sich an seinem 10. Todestag etwa 50 Menschen vor dem Bahnhof Lüneburg. Zu der Mahnwache hatte Robin Wood zusammen mit anderen Initativen aufgerufen.

18. Oktober 2014 – Kletteraktion bei Atommüll-Demo in Glückstadt

Fukushima mahnt – Atomausstieg sofort!

Im Rahmen der Kampagne „Atommüll-Alarm – Tatorte in Deutschland“ fand in Glückstadt eine Demonstration mit etwas 60 Menschen statt. Anlass waren die rostigen Atommüllfässer im stillgelegten AKW Brünsbüttel. ROBIN WOOD war mit einer kleinen Kletteraktion dabei. Zwei AktivistInnen bestiegen Fahnenmasten und hängten ein Transparent „Fukushima mahnt – Atomausstieg sofort!“ auf. mehr...

14. September 2014 – Protest gegen E.ON in Lüneburg

Trainieren für den Super-Gau – Lauf um dein Leben!

AktivistInnen von ROBIN WOOD nahmen die Meldungen über Freisetzung von Radioaktivität beim Rückbau des AKW Stade zum Anlass für eine Protestaktion beim Lüneburger E.ON Tiergarten Volkslauf. E.ON fungiert als Hauptsponsor der sportlichen Veranstaltung. Mehrere AktivistInnen kletterten auf Bäume direkt an der Strecke des Volkslaufs und zeigten Transparente mit den Slogans „Trainieren für den Super-Gau – Lauf um dein Leben”, “e.off” und “Scheiß Sponsor!“ Andere AktivistInnen verteilten Flugblätter. Es gab seitens der Läufer_innen sehr viel Beifall für die Aktion. mehr...

24. August 2014 – Proteste bei den Cyclassics in Hamburg

Aktivisten am Vordach der Europa-Passage

Überall dort, wo Vattenfall öffentlich auftritt, ist der Protest schon da. So gab es auch in diesem Jahr anlässlich des von Vattenfall gesponserten Radrennens Cyclassics an verschiedenen Stellen entlang der Rennstrecke Kundgebungen gegen den Atom- und Kohlekonzern. Mit von der Partie war am Sonntag auch eine Gruppe von ROBIN WOOD-AktivistInnen. Zwei von ihnen kletterten auf Pfeiler des Glasdaches an dem Einkaufszentrum Europa-Passage in der Hamburger City, um in Sichtweite der Rennstrecke Transparente zu entrollen mit den Slogans: “Umsatteln!! Ökostrom statt Kohle und Atom“, „Tschüss Vattenfall“ und „Scheiß Sponsor“. mehr...

22. August 2014 – Putzaktion bei Vattenfall

Wisch&Weg-Putzaktion à la Vattenfall vor dem Kundenzentrum in der Hamburger City

26. April 2014 – Schnupperklettern und Infostand bei Protestmeile am AKW Brokdorf

Schnupperklettern

Zeit zum Abschalten – unter dem Motto fand am AKW Brokdorf am 26. April mit vielen hundert TeilnehmerInnen die Protest- und Kulturmeile 2014 aus Anlass des Jahrestags der Atomkatastrophe von Tschernobyl statt. Gemeinsam mit anderen Anti-Atom-Gruppen hatte ROBIN WOOD zu der Aktion aufgerufen. Mit einem Infostand und einem Schnupper-Kletter-Angebot war ROBIN WOOD vor Ort. mehr...