Hintergrundpapier zum Thema "Kohle und Tagebaue" (Download: PDF,
4 Seiten)

Braunkohle: Klimakiller Nr. 1

Der Rohstoff Braunkohle ist in Europa so bedeutsam wie nie zuvor. Um den zweifelsohne klimaschädlichsten Energieträger ist eine heftige Diskussion entbrannt. Nach den USA und China ist Europa der drittgrößte Kohle-Verbraucher. In Deutschland beträgt der Braunkohleanteil am Primärenergie-Verbrauch ca. 10 Prozent, doch der Anteil an den klimaschädigenden CO2-Emissionen ist doppelt so hoch. Dennoch will sich die Stromwirtschaft nicht von diesem Energieträger verabschieden.

Ganz im Gegenteil: die Energiekonzerne Vattenfall Europe und RWE planen den Bau neuer Braunkohlekraftwerke. Der allerwelt spürbare Klimawandel, an dem der hohe CO2-Ausstoß der Wirtschaft - auch und vor allem der deutschen Stromwirtschaft - ursächlich beteiligt ist, wird so nicht aufzuhalten sein. Hintergrund Zur Zeit werden in der Bundesrepublik zirka 10 Prozent des Primärenergie-Verbrauchs bzw. 27 Prozent der Stromerzeugung durch Braunkohle gedeckt. Dieser Rohstoff wird von der deutschen Energiewirtschaft als wichtigster Energieträger angesehen und als Stabilitätsfaktor und Impulsgeber für die nationale Wirtschaft bewertet. 

Der Bundesverband Braunkohle (DEBRIV) behauptet: "Braunkohle ist ein unverzichtbarer, umweltverträglicher und subventionsfreier Energieträger." Das ist falsch! (mehr...)Braunkohle kontra Klimaschutz Braunkohle gilt als Klimakiller Nr. 1, da bei der Verstromung enorm hohe Mengen des klimaschädigenden Treibhausgases Kohlendioxid freigesetzt werden. Der Klimawandel, vor dem WissenschaftlerInnen und Umweltorganisationen schon vor Jahrzehnten gewarnt haben, ist heute weltweit spür- und beobachtbar.

Vorkommen von Braunkohle Entstanden ist die Braunkohle aus Jahrmillionen alten Torfmooren (also pflanzlich), die mehrfach von Sedimenten im Laufe der Erdgeschichte überdeckt wurden. Da das Deckgebirge über der Braunkohle meist aus Sand, Kies und Ton und teilweise (im Rheinland und in den mitteldeutschen Revieren) aus Lös bestehen, ist eine Gewinnung der Braunkohle nur im Tagebau möglich. (mehr...)

Kurz gefasst... was bedeutet Braunkohlenutzung?

  • Klimazerstörung
  • Landschaftszerstörung
  • Vernichtung von alten gewachsenen Siedlungsstrukturen
  • Millionen Ausgaben für eine veraltete Energieform
  • Hemmung der Entwicklung zukunftsfähiger Energieträger

Wechseln Sie deshalb Ihren Stromanbieter, sollten Sie noch Strom aus Braunkohle beziehen!

Links

www.bund-nrw.de/braunkohle BUND Nordrheinwestfalen

www.lacoma.info

www.Heuersdorf.de

www.Horno.de (wird nicht mehr aktualisiert)

www.Tagebauweb.de Ökoinstitut (Energie & Klimaschutz) (alt)

www.braunkohle.de Bundesverband Braunkohle

Fragen an ROBIN WOOD

Energiereferent, Tel. 040 / 380 892-21, energie(at)robinwood.de

Pressesprecherin, Tel. 040 / 380 892-22, presse(at)robinwood.de

...wir halten sie gern auf dem Laufenden! Bitte schreiben Sie uns, welche Infos wir Ihnen in Zukunft zusenden dürfen. Gern informieren wir Sie aktuell per eMail über die weitere Entwicklung der Energie-Themen. Aber auch zu den Themen Tropenwald, Verkehr und/oder Wald können wir Ihnen in loser Folge jeweils die aktuellen Entwicklungen mitteilen. Bestellen Sie unsere Informationen und wir nehmen Sie gern auch in unseren Brief-Post-Verteiler auf.