Uranfabrik Gronau stilllegen

In einem Infor-mationsflyer hat ROBIN WOOD die wichtigsten Argumente für die sofortige Stilllegung der Urananrei-cherungsanlage in Gronau zusam-mengestellt. Diesen Flyer können Sie hier downloaden (PDF) oder über info(at)robinwood.de bestellen.

Uranfabrik Gronau: Protest gegen Atommülltransport

AktivistInnen protestieren in der Nähe der Uranfabrik gegen einen Atommülltransport. Hier mehr lesen. 

Britische Regierung leitet Verkauf der URENCO ein

Die britische Regierung, aber auch die beiden deutschen Konzerne E.on und RWE, wollen ihre Anteile an der URENCO verkaufen. Lesen sie hier mehr. 

NRW Aktionstour: Uranfabrik Gronau abschalten!

Aktionstour Uranfabrik Gronau abschalten: Fotos, Videos und Audios hier klicken

Uran-Filmfestival - Von Ende Juni bis zum 14. Juli findet in Rio de Janeiro das zweite Uranfestival statt. Lesen sie hier mehr.

Fukushima mahnt: Uranfabrik Gronau stilllegen

Am 11. März 2012 fanden aus Anlass des ersten Jahrestages der Atomkatastrophe von Fukushima in Gronau und fünf anderen Orten große Demonstrationen für den Atomausstieg statt.

ROBIN WOOD unterstützte diese Aktionen, besonderes die Demonstration an der UAA Gronau. Anders als bei den Atomkraftwerken ist der Betrieb der UAA in Gronau durch das nach Fukushima geänderte Atomgesetz bis heute nicht befristet.

Mehr über den unbefristeten Betrieb der Urananreicherungsanlage Gronau und über alle Demonstrationen Fukushima 2012.

ROBIN WOOD-Redebeitrag auf Demo in Gronau

Hier sehen Sie unseren Energiereferenten Dirk Seifert mit einem Redebeitrag auf der Kundgebung in Gronau.

ROBIN WOOD Aktionen

Regemäßig finden an der Uranfabrik in Gronau aus Protest gegen den internationalen Atomhandel reginale Aktionen statt. Dazu gehören auch die Sonntagsspaziergänge. Am 5. Februar 2012 waren AktivistInnen von ROBIN WOOD vor Ort dabei und unterstützen den Widerstand mit einer Kletteraktion: Keine Sonntagsruhe: Robin Wood Aktion bei "Spaziergang" an der Atomfabrik Gronau.

Widerstand gegen Uranfabrik Gronau wächst

200 AktivistInnen aus sieben Ländern und über 40 Organisationen haben am 4. Februar in Münster auf der "internatonalen Urankonferenz" über den weltweiten Uranhandel sowie die damit verbundenen Atomtransporte und Risiken diskutiert. Im Zentrum stand die Urananreicherungsanlage (UAA) in Gronau, die unbefristet weltweit Atomanlagen mit Brennstoff versorgen darf.

Hier finden Sie die Abschlusserklärung der KonferenzteilnehmerInnen. (PDF)

Einen Tag vorher haben Aktive von ROBIN WOOD, dem SOFA Münster und dem Münsterländer Aktionsbündnis gegen Atomanlagen gegen die UAA Gronau und die Atomtransporte mit einer Banner-Aktion protestiert. Mit fünf Transparenten machten sie am Hauptbahnhof in Münster auf den weltweiten Uranhandel und dessen Risiken aufmerksam. Hier geht es zur Pressemitteilung mit mehreren Aktionsfotos (unten auf der Seite).

Blogartikel zu ROBIN WOOD-Aktionen an der Uranfabrik Gronau


Der Auftakt des diesjährigen Ostermarsches in NRW beginnt am morgigen (Kar)Freitag an der Uranfabrik in Gronau. Bei der URENCO, an der die Atomkonzerne E.on und RWE mit einem Drittel beteiligt sind, wird Uran für den Betrieb von Atomkraftwerken angereichert. Je ein weiteres Drittel gehört der niederländischen und der britischen Regierung. Die bei der URENCO eingesetzte […]

Die Debatte um einen sicheren Umgang mit dem Atommüll geht in die nächste Runde. Nach der von Umweltverbänden und dem DNR organisierten Tagung “Atommüll ohne Ende” (siehe unten) haben Bundestag und Bundesrat die Einsetzung der Kommission zur Endlagersuche für hochradioaktive Abfälle trotz der massiven Kritik der Umweltverbände beschlossen. Nach der Tagung in Berlin hatten die […]

In Namibia leiden die Menschen unter den Folgen des Uranbergbaus. Seit Jahrzehnten wird dort mit nur wenig Umweltauflagen und Arbeitsschutz das für die Atommeiler benötigte Uran aus dem Erz gefördert – mit Einsatz giftiger Chemikalien und mit der Hinterlassenschaft riesiger radioaktiver Abraumhalden. Das Uran-Konzentrat aus Namibia wurde gestern im Hamburger Hafen angelandet und vom Schiff […]

Trotz der Abschaltung einiger Atomkraftwerke bleibt der Hamburger Hafen Drehscheibe für Atomtransporte aller Art. Hinzu kommen zahlreiche Atomtransporte auf der Straße und auch Schiene. Vor allem das extrem giftige Uranhexafluorid (UF6) und Uranbrennelemente werden kreuz und quer durch Hamburg transportiert. Während Bremen seine Häfen zumindest für einen Teil der Atomtransporte gesperrt hat, können die atomaren […]

Was tun mit dem Atommüll, der landauf landab und in jedweder Form an AKW-Standorten, in alten Atomforschungsanlagen, in so genannten Zwischenlagern, oder gar als Wertstoff getarnt in viel zu großen und immer noch wachsenden Mengen rumliegt und nichts als Probleme macht? Darüber diskutiert die Anti-Atom-Bewegung auf einer Tagung am 28. und 29. März in Berlin […]